#16

RE: Die Italiener

in Italienische gunmaker 31.10.2016 10:31
von Gentleman • 1.532 Beiträge

.
Also ich sehe die R.F.M. BRUTTO ANATROCCOLO (übersetzt „hässliches Entlein“) Side by Side Sporting, eher unter dem Aspekt der Sportlichkeit nicht der Eleganz. Ein reinrassiges Sportgerät, beim dem das Ziel, das Treffen und Zerstören von Wurfscheiben sein soll. Nicht mehr und nicht weniger……
Aufsehen wird man mit dieser Flinte auf jeden Fall erreichen, denn das Aussehen ist schon einzigartig.…….und gefallen liegt ja auch immer im Auge des Betrachters.
Warum nicht mal eine Flinte, die anders ist und nicht „normal“.

Ein kleines Manifest der Nicht-Normalen.

Die Abartigkeit des Normalen

Wir alle haben das Bedürfnis, anders zu sein, etwas Besonderes, speziell und interessant. Einzigartig. Das ist normal. Und es heißt leider nicht, dass wir uns auch so einzigartig verhalten, wie wir uns fühlen oder fühlen wollen.
Oft funktionieren wir wie Schäfchen in der Herde, die von ein paar wenigen Wölfen regiert und von der Masse umgesetzt werden. Wir machen eine Ausbildung oder studieren, weil es die Wölfe sagen und die anderen Schafe auch so machen. Wir schauen jeden Abend für mehr Stunden in den Fernseher, als wir uns bewusst machen wollen. Wir essen bei McDonalds, saufen am Feierabend, nehmen an hunderten überflüssigen Meetings teil, sind immer erreichbar und immer auf der Jagd nach dem nächstgrößeren Auto, der geileren Wohnung, dem angeseheneren Job. Wir zahlen Geld in eine Rentenkasse, das wir nie wieder sehen werden. Kleiden uns unauffällig (oder scheinbar auffällig, wenn das gerade Mode ist und alle machen, sodass es wieder unauffällig ist). Gehen ins Fitnessstudio oder träumen zumindest täglich davon, den gerade angesagten Körpermaßen zu entsprechen. Weil es die Wölfe sagen und die anderen Schafe auch so machen.
Wir versuchen mit aller Kraft, so normal wie möglich zu sein, wollen dadurch weniger angreifbar oder einsam sein. Dabei haben wir immer den wolligen Arsch des nächsten Schafs im Gesicht, der uns die Sicht auf die Freiheit und Lebendigkeit versperrt und zu unserem Horizont wird.
Der Preis der Normalität ist allerdings hoch. Abartig hoch.
Wir verschenken Jahre oder Jahrzehnte unseres kurzen Lebens, um in die Schafsherde zu passen. Und liegen am Ende womöglich vom „normalen“ Leben geschoren voller Trauer und Reue im Sterbebett, ohne unsere wirkliche Einzigartigkeit jenseits von Trends, Bewegungen, Mode und dem Kontostand je ausgelebt zu haben.
Das ist genauso verrückt, wie es nachvollziehbar ist. Die meisten von uns werden als Schafe geboren, davon kann ich mich nicht ausnehmen. Schon in den ersten Lebensmonaten, später als Kleinkind, im Kindergarten, in der Schule, n der Arbeit, unter Verwandten und überhaupt immer und überall werden alle unsere Impulse zur Nicht-Normalität mit Ablehnung und anderen Strafen getadelt. Bäumen wir uns auf, ragt unser Kopf auch nur kurz aus der Herde heraus, werden Wölfe und andere Schafe versuchen, uns mit der Machete der Norm wieder einen Kopf kleiner zu machen.
Trotzdem gibt es die Chance, aus der Herde auszubrechen in die Freiheit und unberührte Wiesen voll frischem, grünen, duftigem Gras genießen zu können. Diese Chance beginnt im Kopf.
Der erste Schritt zur Befreiung aus der Herde ist es sich bewusst zu machen, was so großartig daran ist, nicht normal zu sein.
Nicht normal zu sein kann ein Schlüssel zu mehr Glück und Lebendigkeit sein.
Dafür gibt es reichlich Gründe.

Oder vielleicht auch so eine Flinte……..


PS.
Schaft gibt´s auch komplett aus Holz...



.




.


Beim Flintenschießen, wird zuviel theoretisiert und zu wenig geschossen.

zuletzt bearbeitet 31.10.2016 10:49 | nach oben springen

#17

RE: Die Italiener

in Italienische gunmaker 31.10.2016 22:46
von edward • 2.381 Beiträge

<Makuera>
Die guten alten Englischen und auch sowas wie AYA usw. würde ich nicht nutzen, um allein mal an einem Tag,
schnell mal 400-500 Schuss raus zu hauen - alleine dabei brauchste schon nen Kevlarhandschuh, oder nen paar Topflappen,
wenn Du den Püster dann noch in der Hand halten willst, so heiss wie die Dinger dann werden.
Ohne breiteren Vorderschaft wird das echt eng.


Für 400 Schuss oder mehr sind sie nicht gedacht. Allerdings hätte ich auch keine große Lust das zu tun. Ganz klar muß man zwischen sporting - und game guns unterscheiden. Diejenigen die über den Gebrauch einer rein praktischen Sportflinte hinaus schauen sind Liebhaber "Ihres" Sportgerätes. Und wenn sie ihre O/U lieben oder ihre side by side so macht ihnen das schiessen Spaß. Profis oder Halbprofis sehen das sicher anders. Digweed wird immer seine schlichte Perazzi schiessen - er ist kein connoisseur, kein gourmet (seine Leistung möchte ich nicht in Frage stellen).
Ein hässliches Entlein ist die R.F.M schon. Diese Entleins gibt´s aber bei vielen Flinten.
Nun, ein wenig neben dem " normalen" stehen mag ein Synonym sein für eine Chace, Möglichkeit oder auch eine Methode sein etwas aus der Schafherde aus zu brechen. Meine Absicht ist das nicht: ich behaubte mal etwas arrogant das mich das nicht mehr juckt.
Nicht mit der Schafherde mit zu trotten ist Lebenseinstellung - sogar Lebensqualität. Sport ist Lebensqualität - eine feine Flinte ist Lebensqualität.
Ist ein praktischer Alu Koffer oder Plastiktasche Lebensqualität Ich behaubte : niemals !
Ich freue mich wenn jemand sagt: "Oh, ein schönes Lederfutteral". Wenn jemand sagt das ist doch unpraktisch und auch noch teuer ist mir das völlig wurscht.
Aber mal zurück zur R.F.M.
Eine durchdachte sporting gun, sehr interessant und mal was anderes. Schiessen würde ich sie mal furchtbar gern. Wird sicher kaum machbar sein.
Bei Max Ern konnte ich ein Pärchen Cogswell&Harrison bewundern. Da stockte mir der Atem. Die 20er Flinten schwangen, waren balanciert das man sich fragt: wie machen diese Inselaffen ( wie sie oft boshaft genannt werden) das ? Cogswell&Harrison hat leider den Ruf billige Flinten zu bauen. Falsch ! Sie bauen Spitzenflinten und aber auch preiswerte Flinten - auch die sind hervorragend.
Es macht Spaß ein paar Runden mit solch einer Flinte zu schiessen. Vorraussetzung ist das man Gefallen daran findet.
Edward
Nebenbei bemerkt: Die hohe Kunst der gunmaker liegt bei den side by side´s in der richtigen Zusammen Führung von Lauf, Schiene und System. Ich glaube das hatte ich auch mal erwähnt. das ist bei der O/U einfacher. Um eine allerbeste Balance einer Side by side zu erreichen müssen diese drei teile genau auf ein ander abgestimmt sein. Das ist sicher ein Grund warum bei uns kaum 20er oder gar 28er Flinte gebaut werden. Wir können es nähmlich nicht Selbst die 16er ist bei uns aus gestorben - so nicht in anderen Ländern.


be fair
nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Aldrich Horace
Forum Statistiken
Das Forum hat 981 Themen und 5616 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen