#1

Teal Tauben

in Technik 29.04.2015 16:25
von Gentleman • 1.520 Beiträge

Artikel von Roger Hill im
Clay Shooting Magazine 02/08


Teal-Tauben : Entweder man lieb sie, oder man hasst sie. Sie sind vermutlich die Tauben, die am meisten vorne vorbeigeschossen werden, und die, die den Anfängern die meisten Probleme bereiten. Für diejenigen, die gerade die Technik erlernen, ein sich bewegendes Ziel zu treffen und die jeweiligen falschen „Zielbilder“ auszumerzen, ist es auf einmal zuviel, wenn ihnen eine Taube präsentiert wird, die man nicht sehen kann, wenn normal vorgehalten wird.

Deshalb sollten wir zuerst auf die besonderen Eigenarten des Teal schauen und dies mit den anderen Tauben vergleichen. Jede andere Taube hält eine ziemlich beständige Geschwindigkeit über eine bestimmte Distanz, und wird erst im letzten Drittel richtig langsam. Das heißt, daß man die Taube in den ersten zwei Dritteln gut aufnehmen und den besten Punkt finden kann, wo man die Taube beschiesst, wobei sie noch ziemlich stabil und gleichmäßig fliegt, und ihre Flugbahn noch nicht von der Erdanziehungskraft beeinflußt wird. Die Teal dagegen ist ein vollkommen anderes Ziel, da sie einen senkrechten oder fast senkrechrechten Flugweg nach oben hat. Über eine vergleichbar gleich große Distanz, wie ihre waagerecht fliegenden Artgenossen, wird sie sehr viel schneller langsamer werden, da die Erdanziehungskraft schneller auf sie einwirkt. Das erste Drittel ihres Fluges verläuft fast so wie bei den anderen Tauben, d.h. kein übermässiger Geschwindigkeitsverlust oder starker Einfluss der Erdanziehungskraft. Es ist die Mitte und das letzte Drittel ihres Fluges, wo die Probleme entstehen. Vorrausgesetzt man ist kein aussergewöhnlich schneller Schütze und kann tatsächlich das Ziel deutlich im ersten Drittel erkennen (höchst unwahrscheinlich, wenn sie nicht gerade gegen den klaren Horizont geworfen wird), wirst Du die Taube irgendwo im letzten Drittel ihres Fluges beschiessen.

Die meisten Schützen neigen dazu, ihren Sicht-Aufnahmepunkt und den Mündungshaltepunkt irgendwo an das Ende des ersten Drittels der Flugbahn der Taube zu legen. Dies ist da, wo normalerweise die Geschwindigkeit und die Flugrichtung der Taube bestimmt wird. In unserem Fall entstehen hier die Irrtümer bei einer Teal-Taube. Das Hauptproblem beim Teal ist, das dieser sehr schnell langsam wird. Wenn man nun die Bestimmung von Geschwindigkeit und Richtung, aufgrund des Flug-Verhaltens, in das erste Drittel der Tauben-Flugbahn verlegt, wie man es bei den anderen Tauben macht, wird man am Punkt, wo die Taube getroffen werden soll, total daneben liegen. Das Ergebnis wird ein Überschiessen der Taube sein, weil sich die Flinte zu schnell nach oben bewegt. Es ist zuviel Bewegung in der Flinte und daraus resultiert ein Mangel an Kontrolle.

Somit müssen wir den schnellen Geschwindigkeits-Abfall des Teal zu unserem Vorteil nutzen. Als erstes, wie bei allen Tauben, müssen wir ausbalanziert stehen. Die Taube sollte getroffen werden im oberen Drittel ihres Fluges, kurz bevor sie ihren höchsten Punkt erreicht.
Laß Dich nicht austricksen, wenn Du meinst, Du könntest die Taube beschiessen wenn sie stoppt. Sie stoppt wirklich niemals. Sie kann nicht schwebend warten, bis Deine Schrote sie erreicht haben und sie bricht. Sie ist also immer entweder steigend oder fallend.
Dein Anschlag für diese Taube benötigt ca. zwei Drittel ihrer Flugbahn. Nehme keine Notiz davon, was die Taube macht, bis zu Deinem Haltepunkt.Lass sie an Deiner Mündung vorbeifliegen und ziehe an die Unterkante der Taube ( mitziehen, aber nicht überholen), um Geschwindigkeit und Richtung herauszufinden. Drücke ab und ziehe mit, aber überhole die Taube nicht : Beim Schiessen auf die Unterkante, wird die Flinte im selben Verhältnis langsamer wie das Ziel und daraus resultiert, dass die Schrote oberhalb und somit vor der Taube ankommen. Dies ergibt das benötigte Vorhaltemaß.

Wie bereits erwähnt wurde, wird das Vorhalten nur wahrgenommen und speichert sich als Bild in Deinem Gehirn. Das Bild, dass Du in diesem Fall brauchst, ist die Taube als Uhr zu sehen.
Ist es eine senkrechte steigende Taube schiesse auf die Unterkante auf „6 Uhr“. Ist es ein leicht nach links aufsteigendes Ziel schiesse auf „7 Uhr“, ist sie leicht recht aufsteigend, schiesse auf „5 Uhr“. Ein Schiessen nach dieser Methode ergibt weniger Bewegung, bringt eine größere Kontrolle und weniger Geschwindigkeit in die Flinte. All dies verhindert ein Fehlen vor (oberhalb) der Taube.

Denke daran, es ist sehr einfach eine Flinte schnell in Bewegung zu versetzen und sie anzuhalten, aber sehr schwierig sie langsamer zu machen, ohne sie zu stoppen. Das nächste Mal, wenn Du mit Deiner Flinte auf dem Stand bist, versuche sie zu beschleunigen, und danach zu verlangsamen. Du wirst sehen, daß die Waffe bereits komplett gestoppt ist, bevor sie mit einer langsamen Geschwindigkeit weiter bewegt werden kann.

Diese Technik kann angewandt werden für Teal-Tauben, die unter einem Winkel von 45° bis 90° ansteigen. Für Teal-Simultan-Doubletten gilt folgendes : Schiesse zuerst die gerade aufsteigende auf „6 Uhr“. Das gibt einem mehr natürliche Körper-Bewegung für die zweite Taube, so daß man diese auf „5 Uhr“ oder „7 Uhr“ schiessen kann, je nach dem, wohin sie fliegt. Falls nun die Doublette nach links und rechts fliegt, sollte die erste Taube die sein, die Dir am meisten natürliche Körper-Bewegung für die zweite Taube gibt. Die zweite Taube sollte an Deiner „guten“ Seite sein, d.h. als Rechtsschütze schiesst Du die rechte Taube zuerst um dann mit natürlichem Schwung auf die linke Taube zu gehen. Dies zieht die Flinte ins Gesicht und gibt einem mehr Kontrolle über die Flinte und man braucht weniger zu beachten. Für Linksschützen gilt das Umgekehrte, zuerst die linke Taube beschiessen.

Einige Schützen bevorzugen es, die Teal-Taube auf ihrem Weg nach unten zu beschiessen.
Dies ist aber sehr schwierig zu erlernen, da man sich total auf Auge-Hand-Koordination verlassen muß, da die Taube die ganze Zeit schneller und das Vorhaltemaß ständig größer wird. Dies ist nicht der beste Weg für Anfänger, um Teal-Tauben in Angriff zu nehmen. Warte mit dieser Methode, bist Du erfahrener bist und Deine Hand-Auge-Koordination perfektioniert ist.


Zusammenfassung

• Starte niemals zu tief, sonst mußt Du hinter der Taube herjagen und wirst mit der Flinte zu schnell
• Wähle den Haltepunkt im zweiten Drittel der Flugbahn
• Überlaß der Taube das langsam werden und dadurch entsteht das richtige Vorhaltemaß.
• Kurze Flintenbewegung heißt größere Kontrolle und mehr Zeit zum Schiessen.
• Wenn Du der Taube hinterherjagst, ist sie unter Kontrolle, und Du nicht. Sie diktiert Dir, was Du und die Flinte zu machen haben. Das bedeutet gewöhnlich, daß Du keine Kontrolle mehr hast und Dir die Zeit weglaufen wird, den Schuß auszulösen.
• Versuche niemals eine Teal-Taube zu beschiessen, wenn sie steht. Du wirst den Abzug betätigen, mit einer stehenden Flinte.
• Keep it slow, keep in control.

.


Beim Flintenschießen, wird zuviel theoretisiert und zu wenig geschossen.
nach oben springen

#2

RE: Teal Tauben

in Technik 29.04.2015 22:48
von edward • 2.350 Beiträge

Die Teal-Taube ist meine Problemtaube. Eine sehr gute definition der Teal-Taube. Das werde ich mir mal merken. Vermutlich habe ich genau die Fehler gemacht die Hill gut beschreibt: Zu lange gewartet, schneller geworden (zu schnell) und die Taube überschossen. Und es ist logisch das es eine "stehende" Taube nicht gibt. Ein großer Denkfehler.
Edward


be fair
nach oben springen

#3

RE: Teal Tauben

in Technik 30.04.2015 06:40
von Hotzenplotz • 423 Beiträge

.
Tolle Beiträge, Thorsten!

nach oben springen

#4

RE: Teal Tauben

in Technik 30.04.2015 11:40
von zermatt • 13 Beiträge

Die Behauptung das für Rechtsschützen Wurfscheiben von Rechts einfacher zu schießen sind ,Trift nach meiner Erfahrung nicht zu,eher würde ich das Gegenteil sagen.
Auch seine Meinung zum Teal kann man so nicht Stehenlassen.
Ich bin in der Lage den Teal im Steigen im Fallen oder am Höchsten Punkt zu schießen,und das ist ohne Zweifel das einfachste.

nach oben springen

#5

RE: Teal Tauben

in Technik 30.04.2015 18:08
von Gentleman • 1.520 Beiträge

Zitat von zermatt im Beitrag #4
Die Behauptung das für Rechtsschützen Wurfscheiben von Rechts einfacher zu schießen sind ,Trift nach meiner Erfahrung nicht zu,eher würde ich das Gegenteil sagen.
Auch seine Meinung zum Teal kann man so nicht Stehenlassen.
Ich bin in der Lage den Teal im Steigen im Fallen oder am Höchsten Punkt zu schießen,und das ist ohne Zweifel das einfachste.



Vielleicht hat Roger Hill halt andere Erfahrungen gemacht für das was er dort " Behauptet" und schreibt. Er ist ja immerhin schon über 40 Jahre im Geschäft. Das soll jetzt aber nichts heißen. Nur für mich als Rechtsschütze und nach allem was ich so auf Schießständen sehe ist die rechts Taube für Rechtsschützen wohl wirklich einfacher.

Zum Teal. Für einen geübten Schützen sicherlich nicht schwer zu schießen, für einen Anfänger aber wohl. Ich selber schieße den Teal auch mit einer anderen Technik wie er und treffe auch. Ich z.B. schieße die Taube im steigen und schieße dabei über die Taube der Blick geht hierbei peripher durch die Läufe vor die Taube oder halt am oberen Scheitelpunkt. Hierbei braucht es aber die Erfahrung wieviel ich unter der Taube bleiben muss. Hängt auch davon ab wieviel Hochschuss die Flinte hat. Und im Fallen der Taube wissen wir ja auch, wird das " Vorhaltemass" immer größer.

Vielleicht muss man es einfach mal nach seiner Methode probieren, dass nächste Training kommt bestimmt.

Erkläre doch einfach mal wie du die Tauben in den 3 Phasen schießt. Würde mich wirklich interessieren, man lernt ja nie aus.

.

.


Beim Flintenschießen, wird zuviel theoretisiert und zu wenig geschossen.

zuletzt bearbeitet 30.04.2015 18:14 | nach oben springen

#6

RE: Teal Tauben

in Technik 30.04.2015 21:23
von edward • 2.350 Beiträge

Wurfscheibenschiessen ist meiner Auffassung nach einer der Sportdiziplinen die mehr als individuell ist da sie fast ausnahmslos "mental" gesteuert wird. Die Physische Kondition ist beinahe secundär. Daher gibt es auch sehr wenig Schiesslehrer die es tatsächlich fertig bekommen sich in den "Patienten" hinnein versetzen können. Schließlich kann der Flintenlehrer keine Magnetresonanztomographie erstellen.
Aber Spaß beiseite. Ich weiß das ich die Linkstaube etwas schneller schiessen muß als Rechtsschütze. Eine Rechtsdrehung ist für einen Rechthänder immer schneller, kraftvoller und auch präzieser. Das konnte ich im früheren Sport (wo es auf Schnellkraft darauf ankam) immer beobachten.
Wie gesagt, alles sehr individuell. Für mich, der selten Parcour schiesst, sind die Erläuterungen von Hill sehr verständlich.
Wer wie Zermatt in dr Lage ist seinen Zielpunkt individuell fest zu legen hat natürlich einen enormen Vorsprung. Setzt viel Erfahrung vorraus.
Aber ich muß mich mit der Teal erst noch anfeunden. Bisher sind es für mich Zufallstreffer.
Edward


be fair
nach oben springen

#7

RE: Teal Tauben

in Technik 01.05.2015 10:34
von Gentleman • 1.520 Beiträge

.
Edward du hast natürlich recht, die Mentale - Komponente ist wichtig. Aber man darf bei dem ganzen nicht die Schießtechnik vergessen. Hierzu gibt es zwei Personen die maßgeblich daran beteiligt waren, zum einen Percy Stanbury zum anderen Robert Churchill. Zwei unterschiedliche Denkanstöße die aber beide zum Erfolg führen.

Z.B. die Fußpositionen oder die Körperhaltung sind von vornherein schon unterschiedlich. Aber die Entwicklung geht weiter und das ist auch gut so, sehr schön bei Mike Yardley erklärt.

Stand.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)

Stand 22.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)

Technik die auch erlernt und umgesetzt werden will.

"sehr schon die Technik bei Bier trinken"...........;-)

.


Beim Flintenschießen, wird zuviel theoretisiert und zu wenig geschossen.

zuletzt bearbeitet 01.05.2015 10:36 | nach oben springen

#8

RE: Teal Tauben

in Technik 01.05.2015 15:51
von edward • 2.350 Beiträge

Das "mentale" liegt mir sehr am Herzen weil ich davon betroffen war (bin). Die Technik ist schon das A&O. Aber irgentwann wird die Körperhaltung automatisiert. Das ist gut so denn ich will ja den Kopf freihaben. Was die Rechts-Links_Taube betrifft so machen sich die jungen Leute kaum Gedanken darüber. Aber die Älteren - die betrifft es. Insbesonders wenn man ein neues Hüft- oder Kniegelenk bekommen hat. Die zunehmende Unbeweglichkeit spielt eine große Rolle die kaum diskutiert wird aber viele betrifft. Daher spielt die Körperhaltung bishin zur Schulter eine entscheidene Rolle.
Die Funktion des Hirns als Befehlsgeber (also was es an Signalen vom Körper übermittelt bekommt und umsetzt) baut sich bei weitem nicht so schnell ab wie der Körper. Man könnte sagen: eigentlich bauen sich die Gehirnzellen garnicht ab.
Ich denke (vielleicht irre ich mich) das viele Flintenlehrer ihren "Patienten" nicht richtig ein ordnen.
Kondition und allgemeine Fitness wird im Schiesssport nicht erwähnt.
Es ist aber zu beobachten das die Kondition in einem 1. tägigen oder gar 2.tägigen Turnier sich oft stark ab baut.
Nach 2 jahren Pause bin ich vor 2Wochen wieder mit aktiven Sport angefangen. Liebe Sportsfreunde; ich hatte einen Schock bekommen über meine (noch vorhandene) Kondition Das mußte ich erstmal verarbeiten. Depremierent wie man abbaut.
Ich werde mal einwenig über einfache Konditionsübungen berichten die ohne großen Aufwand möglich sind.
Dieses training hatte ich schon vor Jahrzehnten gemacht (Fitnessstudios braucht man nicht). In den USA ist Mark Lauren der Fitnesstrainer der Army und nach seiner Methode kann man sich mit etwas Diziplien eine gute Kondition erarbeiten. Es lohnt sich.
Edward


be fair

zuletzt bearbeitet 01.05.2015 15:53 | nach oben springen

#9

RE: Teal Tauben

in Technik 01.05.2015 22:11
von edward • 2.350 Beiträge

<Wie man Tauben liest>
• Lege Deinen Treffpunkt fest
• Finde den Sichtpunkt, wo Du die Taube deutlich siehst
• Arbeite den Mündungshaltepunkt heraus, bestimme die Reaktionszeit

Diese kurze Vorführung von Dave Miller ist sehr identisch mit der Aussage von Hill; nur etwas anders formuliert:
Break Area - Focal Point - Hold Point - Body Position .
Sehr verständlich aber ansich nichts neues. Nur die "Body Position" finde ich etwas dürftig beschrieben. Bei dem Thema waren wir ja schon.

http://www.bing.com/videos/search?q=shoo...2C1C6ECF726D82B
Ich hatte ein Video von dem Östereicher Nicky Szapary gesehen indem eine schon etwas eigenartige Körperhaltung gezeigt wurde. Also ich kann nicht mit leicht angewinkelten Knien schiessen; das ist für mich kein sicherer und comfortabler Stand. Aber jedem das Seine.
Edward


be fair
nach oben springen

#10

RE: Teal Tauben

in Technik 02.05.2015 09:17
von Gentleman • 1.520 Beiträge

.
Ich hatte ein Video von dem Östereicher Nicky Szapary gesehen indem eine schon etwas eigenartige Körperhaltung gezeigt wurde. Also ich kann nicht mit leicht angewinkelten Knien schiessen; das ist für mich kein sicherer und comfortabler Stand. Aber jedem das Seine.

Scheint aber durchaus geläufig zu sein. ( zumindest beim Skeet )

11.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)

.


Beim Flintenschießen, wird zuviel theoretisiert und zu wenig geschossen.
nach oben springen

#11

RE: Teal Tauben

in Technik 02.05.2015 10:38
von Hotzenplotz • 423 Beiträge

.
Erinnert mich an Uli Ha.'s Schießstil

nach oben springen

#12

RE: Teal Tauben

in Technik 02.05.2015 11:24
von Gentleman • 1.520 Beiträge

Ich muß sagen, ich bewege mich irgendwo zwischen Stanbury und dem modernen Stand. Wobei ich selber merke, wie ich den hinteren Fuß sehr oft anhebe, so wie Stanbury eben. Das nächste Mal auf den Stand. werde ich bewußt darauf achten. Meine Fußstellung hingegen ist eher die "moderne" Variante.

123.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)

Ich glaube, jeder muß hier selber herausbekommen was gut für ihn ist..........denn wer trifft, hat recht.........;-)........

.


Beim Flintenschießen, wird zuviel theoretisiert und zu wenig geschossen.

zuletzt bearbeitet 02.05.2015 11:26 | nach oben springen

#13

RE: Teal Tauben

in Technik 02.05.2015 12:31
von edward • 2.350 Beiträge

Erinnert mich an Uli Ha.'s Schießstil

Dann wird er ja noch kleiner (Ulli, war nen Scherz )


be fair
nach oben springen

#14

RE: Teal Tauben

in Technik 02.05.2015 12:45
von edward • 2.350 Beiträge

Ich glaube, jeder muß hier selber herausbekommen was gut für ihn ist..........denn wer trifft, hat recht.........;-)........

Genau so ist es. Wäre auch Blödsinn ewig an seinem Stil herrum zu basteln. Ich bin mir sicher dass das dann ein Problem werden kann.
Mit dem hinteren Fuß heben ist so etwas Yardley´s Stil, er sprach ja auch mal von "Eleganz Shooting".
Eines habe ich mir angewöhnt: Gut und bequem auf beiden Füßen stehen und im Schuß das Gewicht auf´s Vorderbein verlagern.
Aber es ist so: jedem sein Stil. Die vielen Ratschläge der Instructors dienen ja auch den Zweck den Schützen erstmal eine Grundtechnik zu vermitteln.
Bis er seinen Stil gefunden hat.
Ich vergleiche das auffangen des Rückstoßes der Flinte immer mit einem geraden Fußstoß vor der Brust: wer nicht sicher steht und keine Körperspannung hat gerät in´s Wanken. Das kann man leicht aus probieren.
Meine Fußstellung geht auch mehr in Richtung modern. Ist aber variabel. Ich sehe oft das der ein und andere Schütze - bevor er sich ausrichtet - kurz die Füße hin und her schiebt. Bis er "comfortable" steht.
Edward


be fair
nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Polly Zechariah
Forum Statistiken
Das Forum hat 969 Themen und 5460 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen