#16

RE: Perazzi Cup 2014 Dornsberg

in Forentreffen und anderes 09.09.2014 13:00
von edward • 2.411 Beiträge

England ist das Musterland der Flintenkunst und vorallendingen des Sportschiessens. Allein schon Benefit-Veranstaltungen (zB ein Wohltätigkeitsschiessen für Heros - Verwundete durch Kriegseinsätze) oder Wohltätigkeitsschiessen für Krebskranke Kinder. Um diese gehandicapte Menschen zu helfen kommen durch solche Benefit-Veranstaltungen enorme Summen zustande.Wir hinken in vielem hinterher holen aber auf. Leider wird zu wenig unternommen um den Schießsport in der Öffenlichkeit ein besseres Ansehen zu verschaffen.
Viele Prominente aus allen Sparten fröhnen der Jagd und dem Wurfscheibenschiessen und stehen dazu.
Und genießen sogar hohes Ansehen:
http://www.welt.de/kultur/article2857363...euerwaffen.html
Man stelle sich vor Udo Jürgens oder Frau Merkel oder Frau Kracht mit einer Flinte auf Fasanenjagd.
Die selbsternannten (aber irren) Gutmenschen würden Deutschland in Stücke reißen.
Selbst Madonna war schon auf Fasanenjagd.
http://www.jagd1.de/magazin/jagd1/claudi...en-jaeger-5261/
Wenn es auch nicht ganz in´s forum passt, es ist recht nützlich in mancher Diskussion über den Schießsport und die Jagd einige gute Argumente in der Hand zu haben. Hin und wieder treffe ich einen Lokalredakteur bei Schulfreunden und jedesmal kommt dann eine Diskussion über Jagd und Schiesssport. Da helfen gute infos sehr als Argumentattionhilfe.
Irgentwann setze ich mich mit dem Redakteur zusammen und bereite ihn auf einen gefefferten Leserbrief vor (wäre nicht der erste) denn es regt mich langsam mehr als alles andere auf das ausnahmslos in jeden Tierfilm (die oft recht gut sind) unterschwellig immer erwähnt wird das Jäger diese Tier fast ausgerottet haben. DAS STIMMT NÄHMLICH NICHT! Sonst würde es den Fischotter ja nicht mehr geben oder den Kranich u.andere.
Völlig außer Betracht wird gelassen das es andere Zeiten mit einem völlig anderem Zeitgeist waren. Die gesamte Gesellschaft, die Verhältnisse, das Wissen und die sozialen Bedingungen werden bewußt verschwiegen um den Jäger an den Pranger zu stellen.
Das mal am Rande....kämpfen wir weiter für unseren Sport.
Edward


be fair
nach oben springen

#17

RE: Perazzi Cup 2014 Dornsberg

in Forentreffen und anderes 09.09.2014 14:06
von kingklops • 375 Beiträge

Jagd und sportliches Schießen sind 2 Passionen die ich habe.. viel zu spät habe ich aber mit beidem angefangen.

Ein Flintenmutterland ist England, ja, aber ob man wirklich nur 60m hohe Fasane als "Sport" schießen muss.. da sträubt sich mir ein wenig das Fell..
Dann lieber mit den Bauern normal jagen..und keine besonderen challanging high birds.
Im Parcours 70m Tauben schießen, ja.. auf der Jagd find ichs übertrieben und unnötig. Auch Füchse nur mit Pferden und Hunden hetzten fand ich nie als "sportsmanship" tauglich.
(nicht waidgerecht will ich nicht sagen, das ist was rein deutsches)

Dass die Engländer Schalldämpfer haben dürfen find ich sinnig, hier ist das deutsche Jagd- und Waffenrecht mies. Der Waffenbann in England ist aber auch was albernes.

Im Ausland wird nach anderen Traditionen gejagt, das kann und muss ich akzeptieren, ob ich mich jedoch an manchen Dingen aktiv beteiligen muss.. nee. muss nicht.

Manches an deutschem jagdlichen Brauchtum ist super, manches auch wieder unnütz.

Cordoba ist auch für manchen ein Traum, für andere ist es als würde man nem Bauern Geld geben und im Hühnerstall alles umlegen was man sieht. Aber auch in Cordoba kann man Quality statt Quantity bekommen.

Ob man auf der Jagd wie Graf Knickerbocker rumlaufen muss..nicht zwingend.. jeder soll das tragen was er schön findet..solche Traditionen kann ich super ausblenden.

Gern gucke ich den Fieldsportschannel auf youtube, und auch the shooting show,
dann jedoch hat man auch Momente wo man denkt: was seid ihr doch für Amateure.. eine handvoll Krähenjäger die ich kenne und Videos von Andy oder George bei der Krähenjagd ... und die Jungs bekommen Wutausbrüche.. Tarnung? Waffentarnung? Wächter? Locker?, sockies? nich nur stumpf im "Blind" stehen und rauskloppen...

Bei Millionen schwatten Vögeln kann man ruhig den Rest schlauschießen... ist ja nicht jeder Tommy mit der Flinte so gut wie Crow oder Digweed.

Hier zeigt man im Video super Schützen, aber handwerklich doch sehr "ausbaufähige" Jäger. Wohl aber auch dem Filmteam geschuldet.

Jagd und Schießen hat in England einen viel höheren Stellenwert und eine gesellschaftliche akzeptanz, die man in D versäumte aufzubauen..


Aber nicht alles in England ist golden und glänzt auch..




PS:
Die umgebaute Landwirtschaft in D tötet mehr Arten als die Jägerschaft es je könnte / konnte

Es sterben mehr Menschen durch Ärztepfusch jedes Jahr, als in 10 Jahren durch Legalwaffen.

geschütze Bieber etc zerstörten die Deiche die zu Flutkatastrophen führten, geschützte Reiher etc fressen Existenzen weg...

"Tierschützer" ist für mich schon ein fieses Schimpfwort geworden, weil vieele die ich kennenlernte völlig verblendete Spi... sind.
Ebenso Vegetarierer und Veganer können gern Essen was sie mögen.. sollen aber aufhören zu versuchen es anderen vorzuschreiben... Veggiday.. klar in der Traumwelt, aber nicht bei mir..

Extremisten im Essen, Glauben, Weltsicht / Politik... das is alles nix für mich.


Parcours ist Golf mit der Flinte
nach oben springen

#18

RE: Perazzi Cup 2014 Dornsberg

in Forentreffen und anderes 09.09.2014 19:52
von edward • 2.411 Beiträge

Nirgentwo gibt es die heile Welt. Es ist spannent andere Sitten und Gebräuche kennen zu lernen. In Schottland habe ich die Pirsch gelernt. Vier Böcke habe ich dieses Jahr auf der Pirsch erlegt. Gern würde ich wieder nach Schottland fahren aber - und jetzt kommt´s - ich habe momentan niemand - etwa in meinem Alter, der genug Kondition hat einen Hirsch auf der Pirsch in den Highlands zur Strecke zu bringen.
Eine kleine Episode: es muß vor ca 12/13 jahren gewesen sein da war ich mit zwei Jungjäger in der Nähe von Ford Angus. Das ist wenn man am Ben Navis vorbei fährt Richtung Loch Ness. Wir fuhren mit dem Defender möglichst weit in die Berge hinnein. Dann ging es zu Fuß weiter. Nach einer guten 1/2 Std nahm ich einen der Jungjäger (Student der Volkswirtschaft) die Büchse ab. Kurz darauf nahm Roddi dem anderen die Büchse ab. Und der wahr bei der Bundeswehr !!!!!!!! Sie konnten nicht mehr. Ein paar Jahre vorher war ein junger Mann - so Mitte 30 - mit in der Nähe von Ford Loch Awe. Er war Bodybuilder in einem Fittnessstudio. Kräftig und Kompakt. Auf der Fähre wurde er schon Seekrank. Das kann jedem passieren. Die Hirsche wurden dann für die Woche ausgelost. Er war am Dienstag dran seinen ersten Hirsch zur Strecke zu bringen. Nach erfolgloser Morgenpirsch kam er ziemlich zerknirscht und Wortkarg zurück. Dann ging es am späten Nachmittag los. Spät abends kam er mit Roddi zurück. Blass und Wortkarg. Roddi sagte auch nur sehr Wortkarg, was nicht seine Art ist: he has him !
Der Holger schmiss sich auf Sofa, starrte die Wand an und kippte plötzlich zur Seite. Und bekam einen Weinkrampf. Er war die Pirsch in den Highlands nicht gewachsen.
So, nebenbei eine kleine Episode und damit soll es gut sein.
Mir gefällt auch nicht alles in England. Voralendingen die drastisch gestiegenen Preise. 1993 schoss ich meinen ersten Hirsch auf dem Alvie Estate, heute würde ich das doppelte zahlen müssen.
Einen schlecht veranlagten Hirsch. Graham sagte sofort: Oh oh, take an other one, not a good stag for a guest.
Der andere Hirsch kostete nicht mal die Hälfte. Die Zeiten sind längst vorbei.
Ich habe eine Fasanerie mit ca 10000 Fasane gesehen. Das ist dort normal. Für uns absolut befremdlich.
Die Turmhohen Fasane sind ein Dauerthema in jeder engl. Jagdzeitung. Viele sind dagegen, viele sagen das ist der wahre Sport. Da wird über Schussentfernungen von 50-70m diskutiert. Nicht mein Ding.
Eines muß man den Briten lassen: sie kämpfen für ihre Tradition. In dieser Hinsicht können wir von ihnen lernen.
Edward
Ps
In der neusten Ausgabe der Shooting Gazette las ich das Mark&Spenzer das Moorhuhn vom Speiseplan genommen hatte. Jagdgegner machte Ärger. Ganz schnell revidierten sie dieses weil das Gro der Bevölkerung sehr darüber aufgebracht war. Sie lassen sich nicht alles nehmen bzw vorschreiben.
Dazu fällt mir noch ein: die Krawatte. War auch ein thema in der Shooting Gazette. Sie ist auf der Flintenjagd ein Muß. Warum? Es ist nicht nur Tradition sondern Ehrfurcht und Respekt vor drei Dingen: erstens dem Wild, zweitens den Helfern und drittens dem Jagdherrn.
Und die Briten stehen dazu, felsenfest.
Übrigens gibt es in England keine Signalfarbene vorgeschrieben Jagdkleidung. Warum? Sie benötigen sie nicht. Denn sie wissen was sie tun.
So jetzt ist das Thema aber endgültig vom Tisch wir wollen Flinteschiessen und nicht die Welt neu erfinden


be fair

zuletzt bearbeitet 09.09.2014 20:05 | nach oben springen

#19

RE: Perazzi Cup 2014 Dornsberg

in Forentreffen und anderes 10.09.2014 08:46
von kingklops • 375 Beiträge

Hirsche habe ich 0 Erfahrung und wäre auch nciht für Jagden zu haben, wo es über meine begrenzen körperlichen Fähigkeiten hinausgeht..
noch bin ich leider sehr gehandicapt durch Knie/ Übergewicht etc.. So würd eich in deinen beschriebenen Situationen nicht mal die 10m vom Auto aus schaffen..

Weniger Pirschen und weiter Schießen wäre meine einzige Möglichkeit dort zum Erfolg zu kommen.

2km bergan bei nichtmal deutlicher Steigung und ich beginne zu tropfen.. Das wird bald besser werden denke ich, da ich schon ein wenig umgestellt habe.


Landi zum Moor, 5 Grouse schießen und dann wieder heim ginge aber^^


Hemd und Krawatte ist O.K., aber dazu dann anderes...

Preise sind schon immer ein Thema..


aber ein "guter" deutscher Hirsch kostet auch mal an die 10k€
, ...nen Freund schießt jedes Jahr einen..


Parcours ist Golf mit der Flinte
nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Forum Statistiken
Das Forum hat 1153 Themen und 6251 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen